Hunde im Sommer

Die ersten warmen Tage haben sich angekündigt und nicht nur wir Menschen müssen uns ein wenig auf die Hitze vorbereiten, sondern auch bei unseren Vierbeinern darauf achten, dass sie nicht überhitzen.

Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen an an Pfoten und Nasen besitzen, kühlen sie sich mit Hecheln ab. Hierbei kann ein sehr starkes Hecheln allerdings schon ein Anzeichen von Überhitzung sein.

Achten Sie demnach auf Ihr Tier und erleichtern Sie ihm den Aufenthalt im Freien an sonnigen Tagen. Folgende Dinge kann man hierfür tun:

  • Im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon auf schattige Plätze achten (ein aufgestellter Sonnenschirm, eine ausgefahrene Markise, Sträucher und oder Büsche können hier helfen)
  • Immer frisches Wasser bereit stellen (vielleicht sogar ein „Planschbecken“ aufstellen, für die Tiere, die sich gerne im Wasser abkühlen möchten)
  • Das Unterfell des Tieres regelmäßig ausbürsten, damit es die Tiere auch hier direkt schon „leichter“ haben
  • Spaziergänge nicht in der direkten Mittagshitze erledigen, sondern lieber ausgedehnte Spaziergänge in die frühen Morgenstunden, auf den späteren Abend oder in den Wald verlegen.
  • Und: auf jeden Fall daran denken, den Hund nicht im Auto zu lassen, während Sie einkaufen, draußen plaudern oder „nur mal eben“ etwas besorgen wollen. Hier unterschätzt man sehr schnell die sehr stark aufsteigende Hitze im Auto, so dass das Tier schneller als gedacht überhitzen kann, was zu dramatischen, gesundheitlichen Problemen beim Hund führen kann.

Ein Tipp für unterwegs:
Hier hat sich bei uns z.B. eine 2in1 Trinkflasche bewährt, die man auf Spaziergängen immer in der Tasche mitnehmen kann. Hier verbindet sich eine Trinkflasche mit einem Napf in einer handlichen Größe. Siehe Beispiel:

 

Nun steht dem Sommer nichts mehr im Wege und die warmen Tage für Mensch und Tier werden zu einem herrlichen Erlebnis.